CHT | Symptomatik und Indikationen

Hydro5
Vitalitatsverlust, Müdigkeit, depressive Verstimmungen, Konzentrationsschwächen, Aggressivitat, aber auch Angstzustände sind beobachtet worden.

Es entwickeln sich so Krankheiten die auch in der Schulmedizin Namen haben:
die PseudoallergieNahrungsmittelinkontinenz, Hauterkrankungen, besonders Psoriasis, Akne vulgaris, Neurodermitis, viele Formen von Kopfschmerz, Migräne und entzündliche Prozesse im gesamten Organismus, Polyarthritis und der rheumatische Formenkreis.

Die Basis für Dickdarmkrebs wird zu 80% in fehlerhafter Darmbakterienbesiedelung und Nichtausscheidung von ausscheidungspflichtigen Substanzen gesucht.
Ein Grossteil des immunologischen Systems liegt in den Wänden des Dünn- und Dickdarms. Die Bildungsstätte der Immunglobuline der Gruppe A sowie der Immunglobuline der Gruppe G befindet sich zu 80% im Darm. Sollte es zu einer Schädigung der Schleimhaut im Dickdarm kommen, ist eines der wichtigsten Verteidigungssysteme gegen Belastungen der Umwelt, gegen Missbrauch von Medikamenten, gegen Alkohol und andere Giftstoffe, geschädigt.

Erst an zweiter Stelle folgen die Organe Leber, Nieren, Lymphe, Lunge und die Hautoberfläche, die diese Tätigkeit jedoch nur zu 60% übernehmen können. Um dem Problem der Obstipation (Verstopfung), unter dem mehr als Dreiviertel der Bevölkerung leiden, Herr zu werden, sind sogenannte Laxantien (Abführmittel) wieder groß in Mode gekommen. Es ist bekannt, dass der Verbrauch von Abführmitteln nur vorübergehende Erleichterung schafft und die Ursache des Problems oft nicht beseitigen helfen kann.

Von einer gesunden Funktion des Darmes hängt die Rekonvaleszenz (Wiederherstellung) fast aller Organe ab. Gesunde Darmfunktion ist aber nut möglich, wenn alle schädlichen und krankmachenden Keime, sowie alle Schlackestoffe aus dem Dam, entfernt werden und eine gesunde Symbiose wieder hergestellt ist. Die alleinige Ernährungsumstellung kommt in der Regel zu spät. Eine regelmäßige Pause für den Darm wäre als Präventivmaßnahme dringend anzuraten. Empfehlenswert ist eine 4-6 wöchige Fastenkur, wie sie von F.X. Mayr schon zur Jahrhundertwende empfohlen worden ist.

Hauptindikationsgebiete
Obstipation - Blähungen - Diarrhöe
Atonisches Colon - Intestinaloxämie - Parasitenbefall
Ulcerative Colitis - Diverticulitis - Morbus Crohn
Dermatosen - Rheumatischer Formenkreis

Nicht angewandt werden darf die Therapie bei
akuter Darmentzündung und schmerzhaften Hämorrhoidalproblemen.





Impressum